Weidaer Carneval Verein

  
zurück 

Historische Vorgeschichte

(Reinhard Herwig)

Vor meinem Zuzug nach Weida im Jahre 1986 war ich bereits fünf Jahre im Hirschberger Faschingsclub aktiv. Diese Jahre waren sicherlich prägend für mich und die reichlichen Erfahrungen, die ich dort sammeln konnte, waren mir beim Aufbau unseres Weidaer Carneval Vereins sehr nützlich.

Meine ersten Kontakte knüpfte ich hier in Weida zunächst zur Sportgemeinschaft "Fortschritt" - Sektion Wandern. In der Sportgemeinschaft wurde zwar jährlich zur Faschingszeit eine Veranstaltung durchgeführt, leider vermisste ich dabei jedoch ein entsprechendes Programm, es war im wesentlichem eine reine Tanzveranstaltung. Zu meinen Bekannten aus der Sportgemeinschaft gehörten damals Volker Rauchfuß, Karlheinz Michel und Jürgen Reißer, mit denen ich mich außer ui Sportveranstaltungen auch im "Feldschlösschen" oder im "Gerberkeller" auf ein paar Glas Bier traf. Dabei erzählte ich auch gelegentlich von den Faschingsveranstaltungen in Hirschberg und irgendwann gegen Ende des Jahres 1987 fassten wir vier gemeinsam den Beschluss, hier in Weida ebenfalls einen Karnevalsverein zu gründen.

Bis zum Februar 1988 erschien uns aber die Zeit zur Vorbereitung zu knapp und aus diesem Grund beschlossen wir, unseren ersten öffentlichen Auftritt am 11.11.88 zu bestreiten, was obendrein als offizieller Gründungstag ein entsprechendes karnevalistisches Datum hatte.

Erste Vorbereitungen

Seit März 1988 trafen wir uns regelmäßig im "Feldschlösschen" dienstags abends 19.01 Uhr zur Elferratssitzung. Der Elferrat war allerdings besonders in der ersten Zeit ständigen Umbesetzungen unterlegen. Weitere Mitglieder zur Vervollständigung des Elferrates, zum Aufbau einer Funkengarde und einer Faschingspolizei mussten geworben werden.

Uniformen mussten angefertigt oder beschafft werden, eine Bütt und auch eine Konfettikanone sollten gebaut werden, alle Dinge in einer Zeit, in der alles knapp war - schließlich lebten wir 1988 in der DDR.

Nach damaliger Rechtssprechung waren Karnevalsclubs (das Wort "Verein" wurde im offiziellen Sprachgebrauch nicht benutzt) rechtlich nicht selbstständig und benötigten deshalb einen sogenannten Träger, den wir mit dem Dorfclub Steinsdorf fanden.

Am 11.11.1988 war dann aber doch alles rechtzeitig fertig geworden. Pünktlich um 11:11 Uhr wurde erstmals vor dem Rathaus zu Weida die närrische Saison eröffnet und der Elferrat bekam symbolisch die Regierungsgewalt in Form des großen Rathausschlüssels.

Historische Vorgeschichte

Als Veranstaltungsraum stand uns im ersten Jahr der Saal vom "Feldschlösschen" zur Verfügung. Die damals notwendige "Einstufungsveranstaltung" fand am 28.01.1989 im "Makarenko" statt. Die später erhaltene schriftliche Einschätzung der Veranstaltung durch die Jury strotzte nur so von Rechtschreibfehlern ? aber vielleicht waren sie nur damals der Rechtschreibreform etwas voraus!?

In der zweiten Saison konnten wir erstmalig und leider auch nur einmalig den Saal vom "Haus der Einheit" nutzen - das hieß tatsächlich schon zu DDR-Zeiten so! Auch der "Platz der Freiheit" wurde nicht etwa erst zur "Wende" so genannt, sondern ist bereits in den damaligen Stadtplänen so eingetragen.

In unserer zweiten Saison knüpften wir 1990 Kontakte zu Partnervereinen aus Mannheim und Neu-Isenburg und traten als Gründungsmitglied dem "Landesverband Thüringer Karnevalvereine" (LTK) bei und wurden damit auch Mitglied im? Bund Deutscher Karneval? (BDK).

Die dritte Saison wurde dann leider Opfer des Golfkrieges, auf Grund dessen der BDK beschlossen hatte keine Karnevalsveranstaltungen durchzuführen. Dieser Beschluss wurde im nachhinein jedoch auch vom BDK bedauert, da es dadurch logischerweise zu beträchtlichen finanziellen Einbußen kam.

Seit 1992 fanden (fast) alle Veranstaltungen im "Makarenko" statt. Einzige Ausnahme bildete die Auftaktveranstaltung im November 1994, die wir im "Autohaus am Viadukt" durchführten.

Bei zahlreichen Gastauftritten in Steinsdorf, Crimla, Wünschendorf sowie in mehreren Kindergärten zeigten wir Ausschnitte aus unseren Programmen.

Themen

Seit unserer fünften Saison ist es uns gelungen die Faschingsveranstaltungen alljährlich unter ein bestimmtes Thema zu stellen. Der erste Anlass bildete das Osterburgjubiläum im Jahre 1993. Dem jeweiligen Thema entsprechend wird immer zur Auftaktveranstaltung im November mit Vorschlägen der Besucher ein Motto nach der Dauer bzw. Stärke des Beifalls gewählt.